AUSTRIA COMIC CON 2021

Bereits bei seinem ersten Auftritt in Wels hat sich KILO-PAPA-FOX
mit seinen großen Ohren aber vor allem mit seiner großen Klappe
einen Namen gemacht.

COSPLAY-Heaven – das gab´s nur auf der AUSTRIA COMIC CON 2021 in Wels. Zum ersten Mal landete KILO-PAPA-FOX auf diesem denkwürdigen Event und wie. Um es gleich Vorweg zu nehmen: die ehrwürdigen Comic-Helden aus den unterschiedlichen Comicwelten wie Marvel, DC, Manga, Furries, etc. waren überrascht von diesem geistigen Überflieger. Und er führte sich mit seiner großen Klappe gleich mal so richtig bei den Messebesuchern, den fantastischen Cosplayern und überhaupt bei allen Anwesenden ein. Die witzigsten Szenen zum Nachlesen findet ihr hier. Nach zwei außergewöhnlichen Tagen auf der Convention wurde der Schubhebel wieder auf Anschlag gestellt, die Frequenz der VIEEC eingerastet und auf der Startbahn 09 in Richtung Wien abgehoben.

Für alle KILO-PAPA-FOX Fans beginnt nun die Wartezeit bis er auf der VIECC am 20.-21. November 2021 ausrollen wird. Um sich die Zeit bis dahin zu verkürzen, gibt´s die Flight Academy hier zum online spielen.

Der kreative Kopf dahinter ...

Interview mit einem Vampir – Gerhard Kempf ist das AlterEgo von KILO-PAPA-FOX

Den Traum vom Fliegen erfüllt sich der Salzburger Grafiker bei der AUSTRA COMIC CON auf seine eigene kreative Art und Weise. KILO-PAPA-FOX … so heißt die Comic-Fledermaus, deren sehnlichster Wunsch es ist, Militärpilot zu werden. Der Weg dorthin ist nicht leicht und nach unzähligen Abenteuern endet er als waghalsiger Drohnenpilot. KILO-PAPA-FOX und seine Geschichte begleiten Gerhard bereits sein ganzes Leben lang. Warum das so ist, was KILO-PAPA-FOX von sich und seinem Schöpfer hält und ob dies erst der Anfang ist, erfährst Du jetzt:

Gerhard, erzähl mal, wie und wann hast du KILO-PAPA-FOX erschaffen?

Gerhard: KILO-PAPA-FOX – dieses Callsign stammt aus dem NATO / ICAO-Flieger-Alphabet. Er flattert schon seit 1996 in der dunklen Fledermaushöhle meines Kopfes herum. Er reifte sozusagen – und nun, wo die Rollbahn in meinem Kopf perfekt asphaltiert ist und der Tower in meinem Unterbewusstsein ‚Ready for Takeoff‘ gefunkt hat, ist der richtige Zeitpunkt, ihn rauszulassen.

KILO-PAPA-FOX: Ey Alter, warum so geschwollen. In der Höhle zwischen Gerhards Ohren ist es zwar gemütlicher als in einer pechschwarzen Nacht kopfüber bei Mondschein abzuhängen. Aber irgendwann wurde es dort oben zu eng. Darum sind die Fledermaus-Schwenkflügel ausgefahren und ich habe three greens für´s landing gear.

Apropos Fledermaus. Warum gerade dieses Tier?

Gerhard: Klar, in letzter Zeit kommt die Fledermaus leider nicht sehr gut weg – Stichwort Corona. Aber für mich ist sie das einzige Tier, das ich immer als den ultimativen Militärpiloten gesehen habe. Fliegen ist für mich Power gepaart mit Technik. Und eine Fledermaus ist nun mal das einzige Flugtier, das mit High-Tech-Ultraschall ganz ähnlich dem Tiefflugradar eines Fighter-Jets navigiert. Die Fledermaus nutzt also Technologie, die im Normalfall für den Nachtflug unter IFR-Bedingungen verwendet werden. IFR – das heißt „Instrument Flight Rules“ und bedeutet, sich beim Fliegen nicht auf die Augen wie bei VFR, also „Visual Flight Rules“, sondern ausschließlich auf die Instrumente zu verlassen. Daher war es klar, KILO-PAPA-FOX kann nur eine Fledermaus sein. Praktischerweise erkennt man ihn auch am Cable-Cutter auf seinem Helm. Dieses Wire-Strike-Protection-System nutzen normalerweise Helikopter im Tiefflug, um nicht in Stromleitungen zu crashen – daher ideal auch für meine Fledermaus!

KILO-PAPA-FOX: Tja, ich sag´s ja immer: ich habe die richtige Technik drauf, wenn ihr wisst, was ich meine. Steuerknüppel, Fahrwerk, Cockpit-Layout, Flaps und Engines … und mit meinem eingebauten Stealth-Radar kann ich im Dunkeln alles erkennen. Licht aus – Jet-Engines on, das ist die Devise.

Gerhard: KILO-PAPA-FOX, sei nicht so vorlaut – sonst zeichne ich dich noch mit Flugangst.

KILO-PAPA-FOX: Ha, das traust du dich nie! Oder???

Gerhard, was hast du mit der Fliegerei zu tun?

Gerhard: Mein Herz schlug schon immer für die Fliegerei. Mit TOP GUN (1996) bin ich groß geworden und wußte – ich muß zur Militärfliegerei. Beim Bundesheer reichte es dann aber doch nur als Flugtechniker in der Fliegerwerft in Hörsching/OÖ. Dort bekam ich so richtig Einblick in Cockpits und die Flugzeugtechnik. Ich liebe Avionik, den Jet-Noise (the sound of freedem), den Geruch von Kerosin und natürlich die G-Suits der Piloten. Das alles habe ich nun mit der Liebe zur grafischen Gestaltung und zum Erzählen von Geschichten verbinden können.

KILO-PAPA-FOX: Alter, hör auf mit deinen alten Geschichten! Maverik ist nicht mehr der Jüngste und ich sag dir nur eines: Drohnenpiloten gehört die Zukunft. So sieht´s aus!

Das war die Geburtsstunde von KILO-PAPA-FOXF?

KILO-PAPA-FOX: Schnabel zu! Das ist geheim, nach dem Motto „If I tell you I have to kill you“

Gerhard: A geh – sei doch nicht so. Erzähl etwas über deine geheimen Einsätze.

KILO-PAPA-FOX: Ähm! Puh. Ok. Nennt es einfach „Fledermaus, übernehmen Sie!“. Wenn die Sache am Dampfen ist, fliege ich Black-Ops-Missions. Die Zidrone Air Force macht keine Limonade, sie macht unsere Gegner sauer, …, weil wir so gut sind. Wir sind die erste Fledermaus-Streitkraft, die Teufel am Firmament, die Horde am Himmel, der Drohnen-Schwarm der Nacht. Und ich bin der beste Drohnenpilot, den die Zidrone Air Force jemals hatte.

Gerhard: Die Zidrone Air Force ist die Heimat vieler ausgefuchster Fledermäuse. Sie sind die Kraft, mit der man rechnen muss. Dank ihres technisch herausragenden Radar-Systems ist die dunkle Nacht ihr Zuhause. Niemand kann sich vor ihr verbergen. Ob Luft zu Luft oder Luft zu Boden – die Zidrone Air Force fliegt, klärt auf und kämpft für die Unterdrückten. Und KILO-PAPA-FOX erfüllt die schwersten und heikelsten Missionen.

Wie sieht eure gemeinsame Zukunft aus?

Gerhard: … ahm, wie war das?

KILO-PAPA-FOX: Er will wissen, wie´s weiter geht..

Gerhard: Ach so.

KILO-PAPA-FOX: Meine Güte, du kommst ja überhaupt nicht in die Gänge. Wir sind wie Rohöl, da steckt noch viel von uns in der Pipeline. Der erste Comic erzählt nur den Anfang meiner Abenteuer, aber bei weitem noch nicht alles. Und ich bin in jedem Comics das Schmankerl. Aber Hände weg davon, Fledermäuse zu essen. Ihr wisst, das kann übel ausgehen.

Gerhard: Mehr von uns seht ihr auf jeden Fall bei den zukünftigen Comic Cons – wir freuen uns auf euch!