Corporate Design und Branding für Startups

Viele Unternehmen kommen im Gründungsprozess an einen wichtigen Punkt. Sie benötigen ein Corporate Design oder Branding für Startups, in diesem Fall das EIGENE. Spätestens dann wird darüber nachgedacht, wenn es um die Planung der eigenen Visitenkarte oder der Homepage geht. Corporate Design und Branding für Startups und Neugründer ist ein Grundbaustein in der Firmenidentität und Kommunikation.

Was ist Corporate Design?

Corporate Design ist das Gesamtsystem der visuellen Firmenkommunikation. Das Ganze stellt man sich wie einen Legokasten aus Designelementen vor. Man konzipiert und baut diese Elemente auf Grundlage einer Strategie. Zu diesem Legomodell gibt es eine Anleitung. Sie sagt, wie die Steine am besten zusammengesteckt werden, damit das Modell am Ende einen Sinn macht. Die Elemente müssen nach einer dazu konzipierten Anleitung verwendet werden. Die Wiedererkennung ist garantiert und die Stabilität in allen damit gestalteten Medien ist vorhanden. Dieses Designsystem sollte für alle visuellen Medien funktionieren: Print, Online, Multimedia, POS, etc. Zum Corporate Design und Branding für Startups gehören folgende Elemente: Logo, Icon, Farbe, Schrift, Bildsprache, Keyvisual, Muster, Animation.

Was ist der Unterschied von Corporate Design und Branding?

Branding setzt noch einen Schritt vor dem Corporate Design an. Hier wird für das Unternehmen als Leitfaden eine Wertestrategie erarbeitet. Diese Werte sollen nicht nur als Design sichtbar, sondern als ganzheitliches System in allen erlebbaren Facetten eines Unternehmens wirken: im Servicebereich, Shop, Kundenkontakt, Kleidung, Licht, Gerüche – also alles was einem nur in den Sinn kommt. Diese Wertestrategie ist dann auch die Grundlage für die Konzeption eines Corporate Designs. Branding wird heutzutage – anders als klassisches Corporate Design – ganzheitlich erstellt. Hier werden sogar schon erste Botschaften und Werte in das Design gewebt. Das bedeutet, dass man sich nicht von einer Checkliste bestimmen lässt, wie es im klassischen Design der Fall ist. Klassisch wäre z.B., dass man mit dem Logo anfängt, und sich dann über die Farben und Schriften langsam vorarbeitet. Oftmals lassen Firmengründer auch erst mal nur ein Logo machen und schauen, wie weit sie damit effektiv kommen. Das ist auf die lange Sicht gesehen eine schlechte Strategie, denn alles was dann irgendwann gemacht wird, integriert sich nicht 100% in ein Gesamtimage, es wirkt oft zusammengeschustert.

Was benötige ich am Anfang?

Die meisten Unternehmen planen Anfangs wenig Budget für Strategie, Marketing und Design ein. Oft erlebe ich, dass gar kein Budget dafür bereitsteht. Es wird geschaut, dass man das möglichst schnell, günstig oder bestenfalls umsonst selbst zusammenschustert. Indem man am Anfang nur „Das Nötigste“ macht, nimmt man sich jedoch die Chance gleich zu Anfang eine wirklich gute Strategie zu planen, die einen auf lange Frist richtig am Markt etabliert. Später merkt man nämlich, dass einige Dinge in der Kommunikation fehlen, die dann einfach noch dazu gemacht werden. Der Eindruck, der beim Kunden hängen bleibt, ist dann ebenfalls verhalten. Die Kommunikation wirkt eher wie ein halbprofessionelles Patchwork aus unterschiedlichen Quellen. Lassen Sie sich gleich zu Anfang ein ganzheitliches Branding mit Strategie erstellen, so gibt es später keinen Raum mehr für Überraschungen

Was kostet Corporate Design für Start-Ups?

Viele sind überrascht, dass sich z.B. ein Logodesign inklusive Nebenleistungen sehr leicht in einem sehr hohen preislichen Bereich bewegt. Gleich zu Beginn sollte ein realistisches Budget auf die Beine gestellt werden. Setzen wir diesen Preis in Perspektive: Sie bezahlen hierbei nicht nur das handwerkliche Design, sondern auch die Idee, die Betreuung, die Beratung und die Nutzungsrechte für die Medien. Design geht niemals in Ihren Besitz über! Der Urheber des Designs behält alle Besitzrechte, Ihnen wird immer nur ein Nutzrecht an der Arbeit eingeräumt. Dieses Nutzungsrecht ist, wenn nicht gesondert ausgewiesen, immer im Preis mit inbegriffen.

Warum sich die Investition lohnt

Diese Investition am Anfang klingt für viele überteuert und unnötig. Tatsächlich ist das Corporate Design und Branding für Startups aber eine Investition, die sich sehr schnell wieder rechnet. Mit einer Branding Strategie können Sie intern die nächsten Geschäftsziele und die Umsetzung miteinander schnell auf einen Punkt bringen. Die Strategie gibt Ihnen klar vor, mit welchen Botschaften, Mitteln und welchem Ziel Sie Dinge umsetzen und planen müssen. Sie sind gewappnet für alle Dinge, die Sie auch irgendwann später gemacht hätten: Social Media, Print, Werbung, Events. Sie müssen hier nicht für alle einzelnen Bereiche eine Konzeption extra bezahlen, dies wurde schon zu Anfang gemacht. Jeder Zulieferer kann sich an dieses Konzept halten, muss nicht mehrere Vorschläge liefern, sondern wird gleich bei der ersten Umsetzung ins Schwarze treffen.

Spätere Benefits in der Firmenkommunikation

Sie sehen, wenn Sie gleich am Anfang eine wirkliche starke Konzeption für Marke und Design anstreben, ist das nur von Vorteil. Es ist ein Prozess, der über Design hinauswächst und ein wirkliches Erlebnis für Ihre Kunden schafft. Egal, ob Sie einfach nur Fliesen verkaufen, ein Restaurant besitzen, eine komplexe Beratung anbieten oder ein Produkt verkaufen. Corporate Design und Branding für Start-Ups lohnt sich.